Tendenzen für die Zukunft

Folgende Faktoren werden die nahe Zukunft der (Weiter)Bildung prägen:

  • Die rasante Entwicklung der Technik und die Internationalisierung werden die Tendenz zur verstärkten Weiterbildung noch mehr fördern. So verfügen beispielsweise 53% der ausländischen Arbeitskräfte (2002-2011) über eine höhere Berufsbildung oder einen Hochschulabschluss.
  • Lebenslanges Lernen ist nicht mehr Zukunft, sondern längst Realität.
  • Der Bund wird zwischen den Jahren 2014 und 2017 die höhere Berufsbildung massiv stärken, indem er die Finanzierung und Positionierung derselben ausbauen wird.
  • Anerkannte Bildungsgänge werden an Gewicht gewinnen, da sie in der Bildungslandschaft den Anschluss an die nächste Bildungsstufe erleichtern.
  • Gleichzeitig wird die Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Ausbildungen zunehmen, sodass Vorbereitungskurse / Passerellen an Bedeutung zunehmen. Diese Tendenz wird dadurch unterstützt, dass viele Personen keinen formalen Abschluss haben und trotzdem einen solchen anstreben.
  • In vielen Unternehmungen wird der Kampf um gut ausgebildete Mitarbeiter/innen zunehmen. Denn diese ermöglichen erst einen Wettbewerbsvorteil durch eine hohe Wertschöpfung
  • Da sich v.a. jüngere Personen alle Möglichkeiten offen halten wollen, werden die Höheren Fachschulen (HF) an Bedeutung gewinnen.