News 26.6.22 - Digital Collaboration Specialist

Mit Weiterbildung fit für die digitale Arbeitswelt werden – und bleiben

Fachleute für Digitalisierung sind im Moment am Arbeitsmarkt gefragt. Das wird voraussichtlich so lange so bleiben, bis sich der grösste Teil der Schweizer Firmen fit für ihre digitalen Themen fühlt. Die Zeit, sich einen offiziellen Abschluss für Digitalisierung zu besorgen, ist also genau jetzt.

 

Fachausweis «Digital Collaboration Specialist»

Die Schweiz braucht Fachleute für Digitalisierung, weil digitale Veränderungen so gut wie alle Branchen erfassen. Der Arbeitsmarkt ruft nach Expert*innen, die echten Impact bringen, wenn es um Fragen der digitalen Fitness, Service- oder Daten-Management, Business Engineering, Multimedia, Industrie 4.0 oder IoT geht.

Wer für das Thema Digitalisierung brennt oder sowieso im Job damit zu tun hat, kann jetzt einen anerkannten, praxisorientierten Abschluss machen: ICT Berufsbildung Schweiz hat einen neuen Fachausweis für Digitalisierungsprozesse ins Leben gerufen.

Das zB. Zentrum Bildung ist Bildungspartner des Schweizerischen Verbands für Information & Communications Technologies (ICT Berufsbildung) und bietet den Lehrgang ab Oktober 2022 an. Diese Weiterbildung bringt Menschen, die Digitalisierung voranbringen wollen, ins Zentrum der Veränderungsprozesse verschiedenster Unternehmen.

Wer seine Grundbildung* abgeschlossen und mind. zwei bzw. drei Jahre Berufserfahrung hat, kann sich ab Herbst am zB. Zentrum Bildung also selbst zu einer bzw. einem Expert*in für Digitalisierung machen. Der berufsbegleitende Lehrgang dauert am zB. nur ein Jahr (zwei Semester) und wird zu 50% vom Bund subventioniert.

Der Unterricht findet nach dem zB. Vario Modell statt: Man lernt strukturiert online und zum Teil vor Ort. Zusätzlich arbeiten die Studierenden im begleiteten Selbststudium und in Lerngruppen. Der Abschluss öffnet die Tür zu verschiedenen weiterführenden Lehrgängen.

News 16.11.2021 - Lehrgänge Digitalisierung

Studieren ohne Matura & Digitalisierung managen

Wen es in den Kader zieht und wer u.a. digitale Themen verantworten möchte, hat mit der neuen Höheren Fachschule Wirtschaft (HFW) am zB. Zentrum Bildung Baden eine sehr gute Basis. Dieses etablierte, berufsbegleitende Studium vermittelt auf Kader-Niveau breites Wissen bzgl. Betriebswirtschaft. Die HFW hat dieses Jahr einen neuen Rahmenlehrplan erhalten, mit dem die Studierenden auf die neue Arbeitswelt vorbereitet werden. Von Unternehmensführung über Marketing, Supply Chain Management, HR oder IT bis zum Projektmanagement wurden u.a. Inhalte integriert, die auf das Management von Unternehmen und von Veränderungsprozessen der heutigen Zeit vorbereiten.

Den Abschluss «Dipl. Betriebswirtschafter*in HF» ordnet der Nationale Qualifikationsrahmen für Bildung (NQR) in der dualen Berufsbildung auf der gleichen Stufe ein, wie einen Bachelor im akademischen Bereich. Dabei liegt der Fokus der Höheren Fachschule immer auf der Anwendbarkeit des Wissens im Job – Praxisnähe ist der Kern.

Die Höhere Fachschule Wirtschaft startet am zB. Zentrum Bildung garantiert zwei Mal pro Jahr. Man studiert berufsbegleitend an zwei Tagen pro Woche im persönlichen Umfeld des zB. Zentrum Bildung und natürlich gezielt auch online. Seit diesem Jahr sind für die HFW auch Absolvierende eines EFZ ohne zusätzliche Berufserfahrung nach der Lehre zugelassen.

Mit «einschlägigem» EFZ aus KV oder Detailhandel muss man neben dem Studium zu mind. 70% arbeiten, um das Wissen direkt anwenden zu können. Das gilt auch für EFZ anderer Bereiche, sie brauchen dazu auch noch Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich. 
 

Digitales Marketing

Das Marketing unterliegt mit am stärksten den Veränderungen durch die Digitalisierung. Ohne Know-how in digitalem Marketing wird es in dieser Branche schwer einen Job zu finden. Natürlich hat sich auch das Weiterbildungsangebot diesem Bedürfnis angepasst und stellt je nach Karrierestufe verschiedenen Ausbildungen zur Auswahl. 

Wer ins digitale Marketing einsteigen will, ist mit dem Basis-Lehrgang für Online Marketing Management am zB. Zentrum Bildung Baden gut beraten. Er behandelt die Grundlagen von Online-Marketing maximal praxisnah. Der nächste von drei Starts pro Jahr ist in Baden im Oktober. Die berufsbegleitende Weiterbildung dauert nur sechs Monate und wird mit einem Diplom abgeschlossen. Wer eine zwei- oder dreijährige Grundbildung abgeschlossen hat, kann direkt einsteigen.
 

Höhere Fachschule Marketing

Entsprechend der Höheren Fachschule Wirtschaft gibt es auch für Marketing ein Studium ohne Matura: Die Höhere Fachschule Marketing (HFM) am zB. Zentrum Bildung Baden. Sie führt zum eidg. anerkannten Titel «Dipl. Marketingmanager*in HF». Die HFM erhält in Kürze ebenfalls neue Inhalte, welche auch Themen des digitalen Marketings von Customer Journey bis Datenschutz auf Managementstufe integrieren. Die Höhere Fachschule Marketing startet am zB. Zentrum Bildung garantiert zwei Mal pro Jahr, das nächste Mal im Oktober.


Nachdiplomstudium Digital Marketing Management

Falls man bereits ein paar Jahre Berufserfahrung im Marketing hat und im Bereich der dualen Berufsbildung einen anerkannten Abschluss der höchsten Stufe erreichen will, ist das Studium zur bzw. zum Digital Marketing Manager*in NDS HF ideal. Es ist ein Nachdiplomstudium am zB. Zentrum Bildung in dem anerkannte Schweizer Expert*innen auf Kader-Niveau alle Themen rund um Digitalisierung & E-Business, Shared & Paid Media und Owned & Earned Media mit hohem Bezug zum Berufsalltag vermitteln. In nur einem Jahr werden drei Module absolviert und mit einer Diplomarbeit abgeschlossen.

Je nach Interesse bietet die Bildungslandschaft also ausreichend Möglichkeiten, sich zu einer Spezialisitin bzw. einem Spezialisten für digitale Themen zu bilden. Man muss die Gelegenheiten nur ergreifen.

 

Wir beraten Sie gern!

 


 

Unser Artikel in 20 Min

Standort Brugg

Standort Bad Zurzach